Rahel Jüttner, Dipl.-Soz.Päd. (FH)

In ihrem Ursprung ist Imago ist eine hochwirksame Form der Paartherapie, die vor ca. 25 Jahren in den USA entwickelt wurde. Aufgrund ihrer Qualität und Behandlungserfolge hat ist sie auf der ganzen Welt verbreitet. In fast 40 Ländern unterstützen über 1000 Imagotherapeuten und Imagoberater Paare, Einzelpersonen, Geschäftspartner und andere darin, effektive Kommunikation und tragende Beziehungen zu etablieren. Imago wird beforscht und entwickelt sich ständig weiter. In Deutschland ist Imago noch relativ neu.

Die Stärke von Imago

Imago arbeitet nicht am „Fehlverhalten“ des einzelnen Partners. Es versucht auch nicht, durch Aushandeln von Vereinbarungen direkt die Problemebene zu beeinflussen, da dies in der Praxis nicht zum Erfolg führt.

Stattdessen begeben sie sich auf eine Reise in Ihre Welt und in die Ihres Partners. So lernen sie, die Verschiedenheit beider Welten anzuerkennen und Verständnis füreinander zu entwickeln. Sie erfahren, welche tiefliegenden Bedürfnisse selbst hinter den Verhaltensweisen liegen, die zu den größten Frustrationen führen. Dabei werden Sie viel Spannendes und Neues in beiden Welten entdecken. Und Wege finden, die Möglichkeiten ihrer einzigartigen Verbindung miteinander zu erschließen.

Imago verknüpft ein brilliantes Grundlagenkonzept mit einer durchgreifenden Kommunikationsform. Sie schlägt den Verständnisbogen von Schwierigkeiten im Jetzt zur Lerngeschichte jedes Partners.

Schildkröte und Hagelsturm

Die fundierte Theorie von Imago ermöglicht es, bestimmende Faktoren in Beziehungen zu erkennen und einzuordnen. Dazu gehören grundlegende neuronale Stressreaktionsmuster. Wir reagieren auf Beziehungsstress typischerweise als Minimierer (Schildkröte) oder Maximierer (Hagelsturm). Oft ziehen sich diese Gegensätze in Partnerschaften an Gibt es Stress mit dem Partner, zieht sich die Schildkröte in ihren Panzer zurück. Dort sucht sie Ruhe, wenn’s draußen zu unharmonisch wird. Manchmal verschwindet sie auch zeitweise zur Hintertür. Andere Schildkröten hüllen sich in Schweigen oder geben um des lieben Friedens willen nach. Der Hagelsturm bestürmt den Partner und will über die Dinge reden. Ungeklärtes und Unausgesprochenes kann er schlecht aushalten, deshalb hagelt er schon mal los, um die Schildkröte endlich zu erreichen.

Und so beginnt ein Tanz: Je mehr der Hagelsturm hagelt, desto weniger Reaktion zeigt die Schildkröte. Und je mehr sich die Schildkröte entzieht, desto mehr hagelt der Hagelsturm. Imago hilft, diesen grundlegenden Mechanismus zu verstehen. So werden die Stärken beider Reaktionsweisen für die Partnerschaft nutzbar gemacht.

Bewusstheit durch Dialoge

Das Paar sitzt sich auf Stühlen direkt gegenüber und wird von mir durch verschiedene Dialoge geführt. Für Einzelpersonen nehme ich die Position des Partners ein. Dabei führe ich durch bestimmte vorstrukturierte Dialoge. Den Dialoginhalt bestimmen Sie ganz alleine. Die Dialoge sind das Herzstück der Sitzung. Sie schaffen einen sicheren Rahmen, in dem allen Inhalte besprochen werden können. Verletzung und Kritik wird dabei minimiert.

Ein innerer Scancode – das Imago

Eine Kernthese von Imago ist besagt, dass wir bei unserer Partnerwahl von einem inneren Bild, unserem "Imago" geleitet werden. Dieses innere Bild setzt sich zusammen aus Charaktermustern, die wir von unseren Eltern / Bezugspersonen kennen und komplementär zu unseren Charaktermustern sind. Damit wiederholen wir unbewusst die Beziehungsdynamik der Kindheit im Schönen und Schwierigen. Als Kinder entwickeln wir bestimmte Schutzmustern, um uns vor Verletzungen zu schützen. Diese sind sehr stabil. Wie Zahnräder greifen sie in Beziehungen ineinander und sorgen oft für Frust. Der eine z.B. sucht Bestätigung durch Perfektionismus, der andere schützt sich vor Überforderung durch bescheidenere Ziele. Der eine ist eher übergenau, der andere eher zerstreut... Imago baut hier eine Brücke zwischen den Partnern und hilft, neue Verhaltensweisen in die Persönlichkeit zu integrieren.

Doch alle Beschreibungen können die Erfahrung nicht ersetzen. Daher:

„Wenn Du etwas anderes erfahren willst,
dann mach etwas anders.“

Noch mehr zu Lesen gibt’s unter
„Was ist Imago?“ bei Imago Deutschland.